Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Chancengleichheit durch Personalpolitik oder Frauen als Störfaktor für eine sinnvolle Personalplanung?
Arbeitswelt / Geschlecht, Alter / beruflicher Aufstieg

Eine langjährige Mitarbeiterin eines Sozialversicherungsträgers und ihr jüngerer Kollege, beide haben ein Studium abgeschlossen, bewerben sich um die Stelle einer Abteilungsleitung-Stellvertretung. Im internen Auswahlverfahren wird der jüngere Kollege vorgezogen. Der weiblichen Bewerberin werden Führungsqualitäten abgesprochen, die ihr wesentlich jüngerer Kollege auch ohne Führungserfahrung, sozusagen „von Natur aus,“ zu besitzen scheint.

nähere Informationen (PDF, 240 KB)