Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Muss Familienplanung ins Unternehmenskonzept passen?
Arbeitswelt / Geschlecht / Diskriminierung wegen Schwangerschaft / Beendigung

Frau O ist zunächst in einem Verein angestellt. Sie soll in eine neu gegründete GmbH übernommen werden, ist aber in der Umstrukturierungszeit einige Monate arbeitslos. Bei Abschluss des Arbeitsvertrags mit der GmbH ist sie schwanger. Ihre Schwangerschaft gibt sie erst nach Ablauf der Probezeit bekannt. Der Geschäftsführer versucht, sie zu einer einvernehmlichen Lösung des Arbeitsverhältnisses zu bewegen. Die Schwangerschaft hätte vorher mit ihm besprochen werden müssen.

nähere Informationen (PDF, 243 KB)