Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

GAW Sonder-Newsletter März 2020: Gleichbehandlung in Zeiten von Corona

Das Corona-Virus überschattet aktuell das Leben aller Menschen in Österreich. Auch die Gleichbehandlungsanwaltschaft arbeitet seit 16. März 2020 im Home-Office und war zeitweise nur per Mail erreichbar. Im Laufe der Woche werden wir auch wieder telefonisch unter 0800 206 119 erreichbar sein. Aktuelle Informationen zu unserer Erreichbarkeit finden Sie auf www.gleichbehandlungsanwaltschaft.gv.at.

Gerade in Krisensituationen sind Menschen, die zu diskriminierungsgefährdeten Gruppen gehören, potentiell besonders betroffen. Gleichbehandlung darf jedoch in Zeiten wie diesen nicht außen vorgelassen werden. Anders gesagt: Der Corona-bedingte Ausnahmezustand darf keine Rechtfertigung für Diskriminierungen sein.

Falls Sie eine Diskriminierung erlebt oder beobachtet haben, wenden Sie sich an uns - die Gleichbehandlungsanwaltschaft berät und unterstützt Sie gerne. Die Dokumentation von Diskriminierungen in Zusammenhang mit dem Corona-Ausnahmezustand unterstützt uns dabei, den Bedarf nach Schutz und Prävention einzuschätzen und unser Beratungsangebot weiter zu entwickeln. Sie können Diskriminierungsfälle auch ganz einfach über unsere Gleichbehandlungs:App melden!

Auf der eigens eingerichteten Info-Hotline der Arbeiterkammer (AK) und des Österreichischen Gewerkschaftsbunds (ÖGB) können Sie sich ebenfalls über Diskriminierungen sowie zum allgemeinen Arbeitsrecht informieren und beraten lassen.

Wir wünschen Ihnen jedenfalls alles Gute und viel Gesundheit für die kommende Zeit!

Aktuelle Informationen

Gleichbehandlungs-Blog I: Diskriminierungen in Zeiten von Corona

Es tut sich was auf unserer Homepage! Die Gleichbehandlungsanwaltschaft hat ab sofort einen Gleichbehandlungs-Blog, in dem sie ihre Wahrnehmungen zu aktuellen Entwicklungen im Bereich Gleichbehandlung und Antidiskriminierung teilt. Den Anfang macht ein Blogpost zum Thema „Gleichbehandlung: auch in der Krise fundamentaler Wert unserer Rechtsordnung“, in dem auf die erhöhte Gefahr von Diskriminierungen in einer Krise hingewiesen und auf die notwendige Rolle der Gleichbehandlungsanwaltschaft als Beratungs- und Dokumentationsstelle hingewiesen wird. Für einen Überblick auf europäischer Ebene empfiehlt sich der „Equality Blog“ von Equinet, dem europäischen Netzwerk für Gleichbehandlungsstellen. Der neueste Equinet-Blogbeitrag stellt dar, welche Auswirkungen die Corona-bedingten Entwicklungen auf den Bereich Gleichbehandlung haben (können) und wie sich Gleichbehandlungsstellen europaweit positionieren.

Gleichbehandlungs-Blog II: Arbeitsbewertung in der Krise

Nicht zuletzt in der Bezahlung drückt sich die gesellschaftliche Anerkennung einer Tätigkeit aus. In der Krise zeigt sich: Die sogenannten „systemrelevanten“ Berufe werden zu einem Großteil von Frauen ausgeübt – und das mit tendenziell niedrigen Löhnen. Wird die Krise eine Auswirkung auf die gesellschaftliche Bewertung und Bezahlung „typisch weiblicher“ Arbeit haben? Und was hat das mit der Arbeit der Gleichbehandlungsanwaltschaft zu tun? Lesen Sie mehr im aktuellen Blogpost des Gleichbehandlungs-Blogs zu „Arbeitsbewertung in der Krise“.

Fristenhemmung bis 30. April 2020

Die gesetzlichen Maßnahmen, die rund um die Bekämpfung des Corona-Virus getroffen wurden, betreffen auch die Hemmung von Fristen bis zum 30. April 2020. So gibt es eine Änderung im Gleichbehandlungsgesetz (§ 60), im Arbeitsvertragsrecht (§ 18b Abs 2 AVRAG) und im neuen Gesetz über Begleitmaßnahmen zu COVID-19 in der Justiz (§ 2). Das ist vor allem bei Kündigungen, Auflösungen in der Probezeit oder wenn ein befristetes Arbeitsverhältnis nicht verlängert wird, und dies aus diskriminierenden Gründen passiert, wesentlich. Haben Sie den Eindruck, es hatte zum Beispiel mit Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Schwangerschaft oder Ihres Alters zu tun? Auch, wenn in der Zeit bis zum 30. April eine allgemeine Klage wegen zum Beispiel sexueller Belästigung oder sonstiger Diskriminierung einzubringen wäre, sind Fristen gehemmt. Für Beratung und Unterstützung stehen wir gern zur Verfügung.

Jubiläumsveranstaltung 20 Jahre Regionalbüro Graz (1. Oktober 2020)

Die Jubiläumsveranstaltung anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Regionalbüros Graz wird aus heutiger Sicht stattfinden! Selbstverständlich werden wir die Entwicklungen beobachten und Sie über etwaige Änderungen am Laufenden halten. Einstweilen gilt jedoch:

Save the Date: 20 Jahre Regionalbüro Graz am 1. Oktober 2020

Anmeldung zum Newsletter

Sie haben Interesse am Newsletter der Gleichbehandlungsanwaltschaft? Hier geht’s zur Anmeldung!