Wir verwenden technisch erforderliche Cookies zur Sitzungssteuerung. Erfahren Sie mehr. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Unternehmensbefragung im Rahmen des EU-Projekts Parents@Work: Für Vereinbarkeit von Beruf und Familie fehlen in vielen Betrieben Standards. Die Gleichbehandlungsanwaltschaft entwickelt nun Schulungen.

Teilzeitmodelle, flexible Arbeitszeit und Entgegenkommen bei Termin- und Urlaubsplanung – für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind derartige Maßnahmen essenziell. Fehlen Standards für ein professionelles Vereinbarkeitsmanagement, wird das Thema oft einzelnen Führungskräften überlassen. Dann sind Eltern von deren „Goodwill“ abhängig, so das Ergebnis einer qualitativen Befragung der L&R Sozialforschung von 52 Unternehmensvertreter_innen im Rahmen des EU-Projekts „parents@work“.

Erfahrungsberichte aus parents@work: Was können Unternehmen tun?

In diesem Kurz-Video besprechen L&R Sozialforschung, Gleichbehandlungsanwaltschaft und zwei Betroffene, was sie aus dem Projekt mitgenommen haben. Was sind Herausforderungen und Möglichkeiten auf dem Weg zu einem besseren Vereinbarkeitsmanagement im Unternehmen? – Und welche Vorteile hat es auch für Unternehmen, wenn Arbeit und Eltern-Sein (leichter) vereinbar werden?

Neues Schulungsangebot

Die Gleichbehandlungsanwaltschaft berät durchschnittlich 80 von Diskriminierung betroffene Eltern pro Jahr. Aus der vorliegenden Befragung entwickelt sie derzeit Schulungen für Unternehmen zur professionellen Abwicklung von Vereinbarkeitsthemen. Ziel ist es, das Wissen um Rechte und Pflichten der Unternehmen im Bereich Vereinbarkeitsmanagement zu stärken, und damit Elterndiskriminierung vorzubeugen.

„Auch wenn Maßnahmen wie Teilzeitbeschäftigung und flexible Arbeitszeiten mittlerweile vielerorts etabliert sind, so fehlt häufig ein professionelles Vereinbarkeitsmanagement“, zeigt Konstatzky ein gängiges Problem bei Arbeitgeber_innen in Österreich auf. Damit gemeint sind zum Beispiel Leitfäden zur Etablierung von Vereinbarkeitsstandards und die Einrichtung einer Ansprechstelle für Arbeitnehmer_innen mit Kinderbetreuungspflichten. „Außerdem möchten wir dazu beitragen, dass Vereinbarkeitsthemen grundsätzlich als Chance für jedes Unternehmen wahrgenommen werden, denn Eltern bringen wichtige Kompetenzen und Erfahrungen im Beruf ein.“

Projektdetails und Ergebnisse der Eltern- sowie der Unternehmensbefragung: www.parentsatwork.eu