Wir verwenden technisch erforderliche Cookies zur Sitzungssteuerung. Erfahren Sie mehr. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Rassismus/Ethnie Das Gleichbehandlungsgesetz enthält einen umfassenden Schutz vor Rassismus.

Das Gleichbehandlungsgesetzt schützt Menschen vor Diskriminierung aufgrund von Rassismus in vielen Lebensbereichen innerhalb und außerhalb der Arbeitswelt – etwa im Zusammenhang mit Dienstleistungen, einschließlich Wohnraum oder Bildung.

Was bedeutet „ethnische Zugehörigkeit“ im Gleichbehandlungsgesetz?

Der Begriff der ethnischen Zugehörigkeit knüpft an Merkmale wie etwa die zugeschriebene Herkunft, Kultur, Muttersprache, Hautfarbe, Sitten oder Religion an. Im Kern geht es um die Wahrnehmung einer Person als „nicht zugehörig“ und eine Benachteiligung aufgrund der Zuschreibung eines  „Fremd-seins“.

Welchen Schutz vor Rassismus bietet das Gleichbehandlungsgesetz?

Der Schutzbereich des GlBGs umfasst sowohl die Arbeitswelt als auch viele sonstige Lebensbereiche: ArbeitsweltZugang zu und Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, Bildung und Soziales.

Nähere Informationen dazu finden Sie im „Beratungskompass“ auf der Seite „Beratung und Unterstützung“.

Gleichbehandlungs-Blog

Ausgewählte Fälle des Monats

Informationsmaterial

Folder: Gemeinsam gegen Rassismus! Für deine Rechte! 

Rassismus spaltet unsere Gesellschaft und schadet damit uns allen. Wie Sie dagegen aktiv werden können und wo wir unterstützen, erfahren Sie hier:

Folder: Gleichbehandlung am Wohnungsmarkt – Diskriminierung ist verboten

Dieser Folder enthält in kompakter Form alle Informationen zum Gleichbehandlungsgesetz, um sich gegen Diskriminierung beim Zugang zu Wohnraum wehren zu können.

Folder: Gegen Rassismus an der Clubtür

Die diskriminierende Einlassverweigerung in ein Lokal oder einen Club aufgrund von Rassismus verstößt gegen das Gleichbehandlungsgesetz. Im Folder erfahren Sie, wie Sie sich dagegen wehren oder als Zeug:in helfen können.

Kurzinformation: Kopftuch am Arbeitsplatz

Die Benachteiligung von Musliminnen, die am Arbeitsplatz aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen, kann nach dem Gleichbehandlungsgesetz eine Diskriminierung darstellen. 

Empfehlungen an Unternehmen und Dienstleister:innen

Wohnungssuche

Diskriminierungsfreie Vermittlung von Wohnraum

Einlassverweigerung

Diskriminierungsfreie Einlasspolitik in Lokalen