Wir verwenden technisch erforderliche Cookies zur Sitzungssteuerung. Erfahren Sie mehr. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Neuer Erlass zur Anerkennung intergeschlechtlicher Menschen

Bei intergeschlechtlichen Menschen entwickeln sich nicht alle geschlechtsbestimmenden Merkmale (z. B. Chromosomen, Gonaden, Hormone und/oder die inneren und äußeren Geschlechtsorgane) als medizinisch eindeutig weiblich oder männlich. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) stellte 2018 fest, dass intergeschlechtliche Menschen ein Recht auf Eintragung ihrer individuellen Geschlechtsidentität – z.B. im zentralen Personenstandsregister – haben.  Dies umfasst auch die rechtliche Anerkennung einer weder weiblichen noch männlichen Geschlechtsidentität.

Zur verfassungskonformen Umsetzung der Entscheidung des VfGH überarbeiteten das Innen- und das Gesundheitsministerium gemeinsam mit dem Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes den Erlass zur „3. Option“. Seit Mitte September 2020 gibt es nun sechs Optionen zur Geschlechtseintragung: weiblich, männlich, inter, divers, offen oder „keine Angabe“.